Fachstelle sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Alle Eltern wünschen sich für ihre Kinder, dass sie sicher, unbeschwert und frei aufwachsen, dass ihre körperlichen und emotionalen Entwicklungen gut und kraftvoll verlaufen und sie als Jugendliche und junge Erwachsene selbst bestimmt leben und verantwortlich mit ihrer Sexualität umgehen.

Die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Kinder werden über vielfältige mediale Zugänge früh mit Bildern erwachsener Sexualität konfrontiert und sie können Opfer sexueller Gewalt durch vertraute Erwachsene in ihrem nahen Umfeld werden.

Gleichzeitig wissen Eltern und Fachkräfte oft nicht, was unter kindlicher Sexualität zu verstehen ist, wie sie sich äußert und welche Art der Resonanz, Begleitung und Begrenzung für Mädchen und Jungen wichtig und stärkend ist. Die Fachstelle will mit ihren Angeboten dazu beitragen, dass (sexuelle) Verhaltensauffälligkeiten von Mädchen und Jungen frühzeitig wahrgenommen und als mögliche Hinweise auf belastende Erfahrungen erkannt werden. Wir bieten Ihnen die Durchführung von Informations-, Beratungs- und Bildungsangeboten an. Sie richten sich schwerpunktmäßig an Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder sowie an Eltern von Kindern im Vorschulalter.

Inhaltlich geht es dabei

  • um die Vermittlung von guten Voraussetzungen für eine „gesunde“ Entwicklung der kindlichen Sexualität,

  • um Möglichkeiten der Prävention von sexueller Gewalt (vorbeugende Maßnahmen im Erziehungsalltag) und

  • um Fragen der Intervention (Beratung von Fachkräften im Einzelfall).

Bei Interesse wenden Sie sich an die zuständige Mitarbeiterin in der Fachstelle, Astrid Peter. Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zu ihr auf, um ein Informationsgespräch zu führen oder auch einen konkreten Termin für eine Veranstaltung zu vereinbaren.

Sexualpädagogisches Konzept für Kindertageseinrichtungen

Unser Angebot umfasst:

  • Beratung von Fachkräften bei konkretem Verdacht des des sexuellen Missbrauchs

    Sie können sich als Fachkraft an uns wenden,

    wenn ein Kind (sexuelle) Verhaltensauffälligkeiten zeigt,

    wenn Sie befürchten oder vermuten, dass ein Kind Opfer sexualisierter Gewalt durch eine erwachsene Person geworden ist,

    wenn Sie befürchten oder vermuten, dass ein Kind Opfer sexueller Ausbeutung durch einen Jugendlichen oder eine Jugendliche geworden ist,

    wenn Sie sich fragen, ob ein Kind ein anderes Kind sexuell übergriffig behandelt hat,

    wenn Sie Kenntnis davon haben, dass ein Kind von sexualisierter Gewalt betroffen ist.

    Die Fachberatung dient der Klärung Ihrer Fragen und der Erarbeitung eines sinnvollen weiteren Vorgehens.

  • Informations- und Fortbildungsangebote für Fachkräfte und Teams

    Wir bieten Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen für Fachkräfte und Teams pädagogischer und sozialer Einrichtungen an. Schwerpunktthemen sind:

    Die Entwicklung kindlicher Sexualität von Mädchen und Jungen

    Kindeswohlgefährdung durch sexuelle Übergriffe und Gewalt (§ 8a SGB VIII)

    Elternarbeit – Elterngespräche führen

    Möglichkeiten der Prävention im pädagogischen Alltag einer Kindertagesstätte

    Begleitung von Kita-Teams bei konzeptioneller Arbeit

    • Entwicklung eines sexualpädagogischen Konzepts
    • Entwicklung eines Schutzkonzepts

    Auf Anfrage sind wir gerne bereit, Ihre aktuellen und konkreten Fragen im Rahmen eines Fachgesprächs oder einer Fortbildung mit Ihnen zu bearbeiten!

  • Informations- und Bildungsangebote für Mütter und Väter

    Wir bieten Institutionen, die mit Kindern im Vorschulalter arbeiten, die Durchführung von Informations- und Bildungsangeboten für Mütter und Väter zu folgenden Themen an:

    Kindliche Sexualität im Vorschulalter

    • Welche Phasen gibt es und welche Verhaltensweisen sind normal?
    • Wie können Eltern die Entwicklung ihrer Kinder begleiten?

    Sexuelle Übergriffe und Gewalt von Erwachsenen an Kindern

    • Was genau ist darunter zu verstehen?
    • Wie können Eltern Mädchen und Jungen stärken und schützen?

    Gemeinsame Toilettengänge, Körper- und Rollenspiele

    • Was ist wichtig an diesen Erfahrungen?
    • Worin liegen Hinweise auf grenzverletzendes Verhalten und (sexuelle) Übergriffe zwischen Kindern?